es geht hier
nicht
um Blumen ...



sondern um    
Scham !
es geht um ein
Tabu-Thema



innerhalb unserer

Gesellschaft ...

ein Leben lang bleibt
die Versehrtheit



die Ängste um
Gesellschaftsfähigkeit

auch ?

Menschen

» mit körperlichen Narben :
» nicht versteckbare Narben

Betroffene sind
bloß gestellt ...
Menschen
die ihr Gesicht
verloren haben ...



»   Tumor
»   Unfall
»   genetischer Defekt
»   Nichtanlage bei Geburt
»   Krebs ...
Hilfe zur
Selbsthilfe



für gesichtsversehrte Menschen
TULPE e.V.



praktische Hilfe zur
Selbsthilfe



schon morgen könntest
Du der Nächste sein ...
    Ob Tumor oder Unfall - Leben mit Perspektive und Epithese ...

Nimm' Hilfe an ...
 

Menschen können nicht einheitlich "beraten" werden, da jeder Betroffene persönliche Empfindens- und Leidenswege mitbringt. Ergänzend sein angefügt, dass Angehörige der Betroffenen wieder "eigene" Wege zur Selbsthilfe oder Mithilfe suchen.
Wenn Sie aber schon einmal "hier" sind, so nutzen Sie wenigstens den Weg, um sich über die Chancen und Möglichkeiten eines direkten Betroffenen zu informieren. Als Angehörige(r) können Sie ebenfalls oft erleichternde Hilfe- stellungen geben.
Als unmittelbar Betroffener ist es wichtig, den Zuspruch nahestehender Angehörige zu haben. Für Singles (ohne Kontakt zu engen Verwandten oder nahestehenden Freunden) dürfte sich die Situation äußerst schwierig erweisen. Suchen Sie "dringend" den Kontakt
SH.300.20.01 (M:109)
 
nutze sie ...  
 

zu einer Selbsthilfestelle - oder alternativ zu einem professionellen Psychologen, der im Bedarfsfall intervenieren und helfen kann.
Die Folgeerscheinungen einer Gesichts-OP mit krankhaftem Hintergrund sind offenbar nicht so leicht von der Hand zu weisen wie frei- händig geglaubt.
Insbesondere für Singles und Alleinstehende ohne Familienkontakt sind die dringenden Ratschläge, sich unmittelbar und sofort an eine Selbsthilfegruppe zu wenden, äußerst relevant und besonders wichtig!
Falsche Scham zahlt sich hinterher stets in besonders brutaler Kontakt-Armut aus, die oft auch eine Wiedereingliederung in gesell- schaftliche Strukturen (als Folge) verhindert oder in besonderer Weise erschwert.
SH.300.20.01 (M:109)
hoch